Überblick

Zugangsberufe

Allgemeines

Sie haben eine Berufsausbildung in einem der sogenannten Zugangsberufe der Fachrichtung erfolgreich abgeschlossen und wenigstens ein Jahr Berufserfahrung. Aufbauend auf Ihre berufliche Erfahrung werden eine berufliche Fachausbildung sowie eine erweiterte berufsübergreifende Bildung vermittelt, die Sie befähigt, Aufgaben im mittleren Funktionsbereich zu übernehmen. Bei entsprechenden Leistungen ist die Fachhochschulreife eingeschlossen.

An der G16 werden die Fachrichtungen Informationstechnik und Mechatronik angeboten.

Ferner ist es möglich, die Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung an der Schule zu absolvieren. Der Kurs kann mit der Handwerkskammerprüfung abgeschlossen werden.
Wenn genügend Interessenten vorhanden sind, kann an der G16 an einem kostenpflichtigen Zertifikats-Zusatzkurs zur Vorbereitung auf die Microsoft-MCP-Prüfung teilgenommen werden.

Die Weiterbildung an der Fachschule Technik umfasst den fachbezogenen und den fachübergreifenden Unterricht. Die Unterrichtsorganisation erfolgt auf der Basis von Stundentafeln, die bei den Beschreibungen der Ausbildungsgänge aufgeführt sind.

Der fachbezogene Unterricht ist in Lernfeldern organisiert, die sich an den spezifischen beruflichen Handlungsfeldern der jeweiligen Fachrichtung orientieren. Der fachübergreifenden Unterricht umfasst den allgemeinbildenden Unterricht mit den Fächern Sprache und Kommunikation, Fachenglisch und Wirtschaft und Gesellschaft und Mathematik sowie einen Wahlpflichtbereich.

Der Unterricht ist in Doppelstunden (90 Minuten) oder größeren Unterrichtsblöcken organisiert. Die Unterrichtszeit liegt in der zweijährigen Tagesform montags bis freitags zwischen 8:00 und 15:05 Uhr, in der dreijährigen Abendform montags bis donnerstags zwischen 17:00 und 20:15 Uhr.

Die Fachrichtungen Mechatronik und Informationstechnik werden in der Tagesform (2-jährige Ausbildung) und in der Abendform (3-jährige Ausbildung) angeboten. Ein Wechsel zwischen Tagesform und Abendform ist möglich, wenn zu dem gewünschten Zeitpunkt die entsprechenden Klassen existieren.

Ziele

Die Weiterbildung zielt auf eine Beschäftigung im mittleren Management. Techniker sind mit ihrer Ausbildung an der Fachschule auf einen breiten beruflichen Einsatz vorbereitet. Sie sind in der Lage, bei der Planung und Entwicklung, in der Fertigung, bei der Installation und Inbetriebnahme und im Kundenservice mitzuarbeiten. Die fachliche Profilierung befähigt sie, ihre speziellen Kenntnisse und Fähigkeiten im Beruf einzubringen. Sie können als Gruppenleiter, Abteilungsleiter oder selbstständiger Unternehmer tätig werden.

Außerdem steht Ihnen der Weg zu einer Hochschule offen. Am 06.03.2009 haben sich die Kultusminister der Bundesländer in dem Beschluss "Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung" darauf geeinigt, dass alle staatlich geprüften TechnikerInnen/BetriebswirtInnen/ErzieherInnen mit Abschluss einer Fachschule entsprechend der "Rahmenvereinbarung über Fachschulen" der Kultusministerkonferenz in der jeweils geltenden Fassung die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten.

Am 01.05.2013 ist der DQR in Kraft getreten. Für Staatlich geprüfte Techniker wird in Zukunft die Einstufung auf die Stufe 6 gelten. Dies entspricht dem Niveau, auf dem auch Bachelorabsolventen eingestuft sind.

Zum Nachlesen: http://www.deutscherqualifikationsrahmen.de

Zugangsvoraussetzungen

Die Zulassung zum Besuch einer Technikerschule setzt voraus:

  • Das Abschlusszeugnis der Berufsschule oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis,
  • die bestandene Abschlussprüfung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf (Zugangsberuf),
  • eine weitere einschlägige berufliche Tätigkeit von mindestens 1 Jahr.

Entsprechende berufspraktische Tätigkeit bei der Bundeswehr (Zivildienst) kann angerechnet werden.
 
Zur Ausbildung kann auch zugelassen werden, wer eine andere Berufsausbildung abgeschlossen und mindestens fünf Jahre eine für die Ausbildung zum Techniker förderliche Berufstätigkeit ausgeübt hat.

Kosten & Förderung

Der Schulbesuch ist kostenlos. Für die Prüfungen der unmittelbaren Ausbildung werden von den Fachschülern keine Prüfungsgebühren erhoben. Externen-Prüfungen sind jedoch gebührenpflichtig. Fachbücher und andere Lernmittel müssen allerdings selbst angeschafft werden.

Es besteht Rechtsanspruch auf BAföG-Förderung als Schüler-BAföG oder Meister-BAföG. Maßnahmen zur Rehabilitation werden beim zuständigen Arbeitsamt beantragt. Zeitsoldaten wenden sich an die Berufsförderungsdienste der Bundeswehr.

Finanzielle Förderung (nach BAföG oder AFBG)

Schüler der Fachschule Technik können für Ihre Aus- und Weiterbildung finanzielle Unterstützung erhalten. Leistungen können nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) bewilligt werden und sind in der Regel abhängig vom Einkommen und Vermögen.

Nach dem BAföG wird Ausbildungsförderung gewährt, wenn Schülern der Fachschule Technik die erforderlichen Mittel für den Lebensunterhalt und ihre Ausbildung anderweitig nicht zur Verfügung stehen. Damit soll dem einzelnen, unabhängig von der wirtschaftlichen Situation seiner Familie, die Ausbildung ermöglicht werden, für die er sich nach seinen Interessen und Fähigkeiten entschieden hat. Ziel ist es, allen Auszubildenden vergleichbare Bildungschancen zu eröffnen.

Das AFBG (auch 'Meisterbafög' genannt) verfolgt die Ziele, Teilnehmern an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung finanziell zu unterstützen und sie zu Existenzgründungen zu ermuntern. Gefördert werden können Handwerker und andere Fachkräfte, die sich u. a. auf einen Fortbildungsabschluss zum Techniker vorbereiten. Die Förderung ist an bestimmte persönliche Anforderungen geknüpft.

Zuständige Stellen:
Weiterführende Links:

Anmeldung

Ausbildungsbeginn und Anmeldetermine

Die Ausbildung beginnt zweimal jährlich - Anfang Februar und nach den Hamburger Sommerferien, sofern genügend Anmeldungen vorliegen. Die Anmeldung zur Fachschule Technik sollte spätestens bis zum 31. März bzw. 31. Oktober vorliegen.
Das Anmeldeformular ist im Schulbüro der Beruflichen Schule Farmsen G16 einzureichen.

Anmeldeunterlagen
Der Anmeldung sind beizufügen:
  • Aktueller, unterschriebener Lebenslauf in tabellarischer Form
  • Abschlusszeugnis der Berufsschule oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis
  • Nachweis über die Abschlussprüfung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf (Facharbeiter- oder Gesellenbrief)
  • Bescheinigungen über Art und Dauer der beruflichen Tätigkeiten
  • Krankenversicherungsnachweis
  • 2 Passbilder neuesten Datums
  • Nachweis über den 1. Wohnsitz in Hamburg
  • Nur für Abendschüler: Bescheinigung des Arbeitgebers

Alle Kopien von Zeugnissen bzw. Bescheinigungen müssen amtlich beglaubigt sein.
Bei Vorlage der Originale wird die Richtigkeit im Schulbüro bestätigt.

Anmeldeformular

Das Anmeldeformular ist mit den erforderlichen Unterlagen (im Formular angegeben) der Beruflichen Schule Farmsen zuzusenden. (Adresse siehe Formular. Kein Fax, keine Mail!)

pdf Anmeldeformular zur Fachschule Technik

Bei Fragen zur Anmeldung:
Tel. 040 428 855 750

Flyer

Ein kurzer Überblick über unser Angebot

pdf Flyer Vorderseite im PDF-Format

pdf Flyer Rückseite im PDF-Format